über Stefan Liedtke

Ich bin Ethnologe und Sprachwissenschaftler und unterstütze, seit 18 Jahren bis jetzt in Eigeninitiative und selbstfinanziert (mit Ausnahme eines 1000 Euro- Stipendiums der Gesellschaft für bedrohte Sprachen in Köln im Jahre 2002), das Projekt der Wintu und halte dabei engen Kontakt mit ihnen.

Ich arbeite als Pfleger von Körperbehinderten in München. Eine unbezahlte Auszeit vom Job ist die Voraussetzung dafür, dass ich mich 2012 noch einmal auf das Projekt konzentrieren kann und dass sich überhaupt etwas bewegt. Es ist eine enorme Aufgabe: Vervollständigung der Dokumentation, Analyse des Sprachmaterials und Entwicklung von Lernmaterialien und Lernmethoden.

Das Projekt kann nicht allein von der hohen Motivation der Beteiligten leben.
Ohne finanzielle Hilfe von außen lässt es sich nicht verwirklichen.